1 Juli bis 12. Juli 2020

HfG-Interventionen

50 i online presse big

Gestaltung: Anna Sukhova

Wenn die Besucher_innen nicht zu uns kommen können, kommen wir zu ihnen: »HfG-Interventionen« lautet der Titel des Formats, das vom 1. bis 12. Juli 2020 und Anfang September 2020 im digitalen und im öffentlichen Raum stattfindet, selbstverständlich unter Wahrung der Hygienemaßnahmen. Entstanden auf Initiative verschiedener Lehrgebiete aus den beiden Fachbereichen Kunst und Design der Hochschule für Gestaltung (HfG) Offenbach, präsentieren die HfG-Interventionen speziell auf die Situation zugeschnittene Formate. 

Da die Regelungen von Bund und Ländern keine Großveranstaltungen bis Ende Oktober erlauben, muss der HfG-Rundgang, der traditionelle Jahreshöhepunkt der HfG Offenbach, abgesagt werden. Doch wir blicken in diesem besonderen Jahr, in dem wir auch unser 50. Jubiläum als Kunsthochschule des Landes Hessen feiern, nach vorne und begreifen die Coronakrise neben allen existentiellen Herausforderungen auch als Chance: Welche Rolle spielen Kunst und Design in der Krise für die Gesellschaft und wie können wir der Öffentlichkeit die Arbeiten der Studierenden dennoch zugänglich machen? 

Das Schaufenster nimmt bei den HfG-Interventionen im öffentlichen Raum einen besonderen Stellenwert ein: So werden die Schaufenster von Offenbacher Einzelhändler_innen sowie ein Schaufensterraum im Hafen zur Projektionsfläche künstlerischer Interventionen aus den Lehrgebieten Bühnenbild/Szenischer Raum, Malerei, Film/Video und Bildhauerei. In Zeiten, in denen physische Nähe problematischer denn je ist, kommt der räumlichen Trennung von Subjekt und Objekt eine besondere Bedeutung zu. 

Auch am Hauptcampus in der Schlossstraße 31 werden HfG-Interventionen stattfinden: Im Rahmen von stark limitierten Spaziergängen unter Wahrung der Hygieneauflagen reflektiert das Lehrgebiet Performance im erweiterten Feld den politischen und gesellschaftlichen Umgang mit der aktuellen Situation. Das Lehrgebiet Fotografie verwandelt den Glasanbau am Isenburger Schloss in ein Schaufenster. 

Ins Digitale verlängert werden die Interventionen durch Online-Ausstellungsformate, etwa durch das Lehrgebiet Experimentelle Raumkonzepte, das weltweit wichtige Museen für zeitgenössische Kunst kapert. Weitere Lehrgebiete aus dem Fachbereich Design sowie der LOEWE-Forschungsschwerpunkt »Infrastruktur – Design – Gesellschaft« bieten mit digitalen Formaten einen Einblick in ihre Projekte.

Interventionen I

1. bis 12. Juli 2020

im öffentlichen Raum und digital

1 Juli bis 12. Juli 2020

Analoge Projekte

Window Shopping

Prof. Heike Schuppelius, Nina Zoller und Michaela Kraft (Bühnenbild/Szenischer Raum)

Angelehnt an eine Ausstellung von Martin Kippenberger aus dem Jahr 1997, setzen sich die Studierenden des Lehrgebiets Bühnenbild/Szenischer Raum von Prof. Heike Schuppelius, Nina Zoller und Michaela Kraft in »Window Shopping« mit Fragen zu Produktion, Material, Lesbarkeit, Bedeutung und Entwicklung der Kleidung als Kommunikationsmittel auseinander und untersuchen unseren täglichen Umgang mit diesen Themen. In Kooperation mit der Stadt Offenbach beteiligt sich die HfG mit der Schaufenster-Ausstellung an dem Schwerpunkt »Kleidung, Freiheit, Identität – gestern und heute« des Projektes »Geist der Freiheit – Freiheit des Geistes« der KulturRegion FrankfurtRheinMain.

Zu sehen sein wird die Ausstellung in den Schaufenstern verschiedener Offenbacher Geschäfte zwischen Marktplatz, Frankfurter Straße und KOMM Center. Die Auseinandersetzung mit dem Thema Kleidung, Freiheit, Identität im öffentlichen Raum ist zugleich eine Intervention in bestehende Zusammenhänge, denn: Das Schaufenster wird zur Projektionsfläche für künstlerische Inszenierungen in Beziehung zur Wirklichkeit. Gerade in Zeiten des sogenannten »Social Distancing« kommt der räumlichen Trennung von Subjekt und Objekt eine besondere Bedeutung zu.

Teilnehmer_innen

Viviane Niebling, Sabrina Bock, Chengtian Luo, Kathrin Baumgartner, Jihyun Choi, Zarah Annabelle Scheiderer, Nadine Wagner, Hannah von Eiff, Emerson Martus, Tessa Bode, Michael Schmidtmann

Zeitraum

1. bis 12. Juli 2020

Orte

Apotheke zum Löwen, Schuh Pauthner, Jeans Express, Koffer Roth, KP Ochs (Bieberer Str.), Schwanen Apotheke, Walter Passage, KP Ochs (Berliner Str.), Briefmarken Nickl, Komm Center

Downloads

Window shopping2

Window Shopping

Gestaltung: Kathrin Baumgartner

Ceci n´est pas un Rundgang

Prof. Kerstin Cmelka (Performance im erweiterten Feld), Sandra Kranich (Aktzeichnen/Konzeptionelles Zeichnen)

Studierende des Lehrgebiets Performance im erweiterten Feld von Kerstin Cmelka bieten unter dem Titel »Ceci n´est pas un Rundgang« einen immersiven Rundgang durch das Gebäude der HfG Offenbach an. Studierende des Lehrgebiets Aktzeichnen/Konzeptionelles Zeichnen, das aktuell von Sandra Kranich vetreten wird, dokumentieren einzelne Performances durch gleichzeitiges Zeichnen der jeweiligen Performance. Die Zeichnungen werden im Laufe des Geschehens zum Bühnenbild und spiegeln die Aktionen wider.

Innerhalb der aktuellen Hygienemaßnahmen können ausgewählte Personen die Räumlichkeiten der Hochschule durch verschiedene thematische Führungen einmal ganz anders erfahren. Der Erlebnis-Gang beinhaltet eigens dafür konzipierte Performances im Sicherheitsabstand, Fitnessparcours, eine Ausstellung, offene Klassen, Individual-Workshops, echte Menschen und Musik.

Beteiligte Performer_innen

Fan-Yu Pu, Balduin Mund, Darian Spencer, Luca Ganz, Nora Schön, Max Barthel, Katharina Hantke, Sarah Melz, Janina Castellano, Yannick Brenden, Ardesia Calderan, Evelyn Roh, Sarah Fatma Cicek, Leonard Stephan, Deniz Kilicarslan, Timon Sioulvegas, Charlotte Berg, Nola Fischer, Tillmann Zizka, Sulamith Bereiter, Lana Bub, Nelli Gomez-Baumert, Abigail Dawit, Zweckgemeinschaft Hölderlin, HfG Chor

Beteiligte Zeichner_innen

Setareh Alipour, Jakyung Youn, Abigail Dawit, Anika Benkhardt, Camille Nold, Gero Stoll, Zita Torres, Leif Horns 

Außerdem dabei

Malerei von Ardesia Calderan, Nola Fischer, Charlotte Berg, Deniz Kilicarslan u.a. und die Diplomarbeit von Ivana Bischof (Studierende im Lehrbereich Bühnenbild)

Zeitraum

9. und 10. Juli 2020, jeweils zwischen 17 und 21 Uhr 

Ort

HfG Offenbach, Schlossstraße 31, 63065 Offenbach

Bildschirmfoto 2020 06 24 um 09 22 28

Ceci n´est pas un Rundgang

Bildhauerei @ Hafenspace

Prof. Mike Bouchet (Bildhauerei)

Studierende aus dem Lehrgebiet Bildhauerei präsentieren ihre Arbeiten im Hafenspace am Offenbacher Hafendeck, gleich neben dem Rewe. Der Raum bietet aufgrund seiner großen Fensterfront die Möglichkeit, die Arbeiten von außen, ohne Präsenz im Ausstellungsraum, zu besichtigen. ​​

Powered by Hafenzentrum

Teilnehmende

Verdiana Albano, Cara Schmitz, Un-Zu Ha-Nul Lee, Isabell Ratzinger, Robert Schittko, Malte Möller, Joëlle Pidoux, Jonas Fahrenberger, Pauline Schey, Sonja Prochorow, Lea Klemisch, Tobias Krämer, Daewong Kim, Savvy Sun, Diane Häfner, Barbara Mährlen, Leon Scheiblich, Nils Diezel, Alexandros Seremis

Zeitraum

ab 10. Juli 2020

Ort​

Hafenplatz/Am Hafendeck (neben Rewe)
​63067 Offenbach am Main

encounter between (non-)humans

Performance von Joëlle Pidoux & Philipp Kehder, Text & Sound 

10. Juli 2020, 20 Uhr am Hafen

Babyteeth savvysun

babyteeth

Savvy Sun

Malerei @ Hafenspace

Prof. Gunter Reski (Malerei)

Studierende aus dem Lehrgebiet Malerei präsentieren ihre Arbeiten im Hafenspace am Offenbacher Hafendeck. Der Raum bietet aufgrund seiner großen Fensterfront die Möglichkeit, die Arbeiten von außen, ohne Präsenz im Ausstellungsraum, zu besichtigen. ​

Powered by Hafenzentrum

Teilnehmende

Eyi Kim, Jonas Wohler, Jennifer Bannert, Stefan Thürck, Minh-Tai Nguyen, Claudio Roig, Lennart Schweigert, Timon Sioulvegas, Franziska Graßl, Charlotte Berg, Hyeon Young Lee, Moritz Urban, Lisa Peil, Severine Meier, Fenja Cambeis, Jonas Fahrenberger, Astrid Giegerich, Nola Fischer, Lena Grewenig, Lea Klemisch, Barbara Mährlen, Diane Häfner, Verdiana Albano

Zeitraum

ab 10. Juli 2020

Ort​

Hafenallee 5 (Ecke Hafenallee/ Carl-Urlich-Brücke)
​63067 Offenbach am Main

Wandgesellschaft

Prof. Gunter Reski (Malerei)

Studierende aus dem Lehrgebiet Malerei setzen im Innehof des Atelierhauses in der Geleitsstraße ein Wandmalereiprojekt um.

Teilnehmende

Sophia Bohnacker, Deniz Kilicarslan, Leo Stephan, Charlotte Berg, Adrian Baczyk, Lena Grewenig, Timon Sioulvegas, Clara Sipf, Nola Fischer und Philipp Langer

Zeitraum

ab 10. Juli 2020

Ort​

Geleitsstraße 103 / Innenhof

63067 Offenbach

Fotografie in der »Box«

Prof. Martin Liebscher (Fotografie)

Fotografiestudentin Tatiana Vdovenko bespielt das Glasfoyer und die Fassade des Isenburger Schlosses mit der Arbeit »Auszeit«.

Auszeit

Die Arbeit beschäftigt sich mit der Zeit in Quarantäne, den Gefühlen, die durch die Isolation von der Außenwelt entstehen oder stärker werden. Sie nähert sich auf verschiedenen Wegen der verschobenen Wahrnehmung der Realität, dem Selbstempfinden und der Intimität. Viele alltägliche Zusammenhänge sind unverändert, fühlen sich aber anderes, intensiver oder dumpfer an. Sogar die Zeit vergeht scheinbar anderes, mal verschwimmen die Wochentage, mal scheint das Leben still zu stehen.

Der erste Teil der Arbeit besteht aus großen Farbfotografien, welche die Welt durch eine Spiegelvorrichnung verzerren und sie in ihre Bestandteile zerlegen. Der Fokus verschiebt sich auf Details, welche vermeintlich losgelöst von ihrer Umgebung ein Eigenleben entwickeln. Der zweite Teil besteht aus Bildern, die mit Schwarzweißfilm aufgenommen wurden. Sie erzählen von einem gefilterten, entrückten Blick auf die Realität, Distanz und Nähe. Die Fotografien werden von Textausschnitten begleitet. Die Erzählungen sind persönlich, handeln von konkreten Ereignissen oder flüchtigen Gedanken. Die Arbeit ist so konzipiert, dass sie ohne direkten Kontakt bzw. Interaktion zur Außenwelt entstehen kann.

Box vdovenko

Tatiana Vdovenko

Zeitraum

ab 10 Juli 2020

Ort

Isenburger Schloss, Schlossstraße 31, 63065 Offenbach

1 Juli bis 12. Juli 2020

Digitale Projekte

#hijacked

Prof. Heiner Blum (Experimentelle Raumkonzepte)

Unter dem Hashtag #hijacked präsentieren Studierende des Lehrgebiets Experimentelle Raumkonzepte ihre aktuellen Arbeiten weltweit in zahlreichen Ausstellungen in den wichtigen Museen für zeitgenössische Kunst. Das Guggenheim New York, die Tate Modern London, das Palais de Tokyo Paris oder der Louvre Abu Dhabi werden in der ersten Julihälfte auf Instagram gehijacked und öffnen so symbolisch ihre Räume für die nächste Generation.

Die Aktion beruht auf einer Initiative von Jakob Francisco Otter.

Teilnehmende

Alena Nebenführ, Alessandro Belliero, Anne Klausmann, Annika Grabold, Barbara Wonner, Barnabas Vollmar, Brigita Noreikaité, Celia Zehetgruber, Christian Leicher, Christina Theodoridou, Clara Sipf, Dominika Bednarsky, Fabio Kempf, Faina Yunusova, Hannah Köhler, Hannah von Eiff, Ilayda Dagli, Inez Vadaz, Isabell Benz, Isabell Hofmann, Isabell Ratzinger, Jakob Otter, Jan Merkel, Jan Trinkaus, Jennifer Bannert, Johann Rambow, Johanna Schuckart, Jonas Koroschetz, Joschua Arnaut , Juewen Zhang, Julian Heuser, Kerstin Weiser, Kevin Egerer, Lars Schwabe, Lena Bils, Lena Stewens, Lenard Lüdemann, Leon Scheiblich, Leonard Stephan, Luis Sulzmann, Malik Arbab, Marie Grosz, Michael Schmidtmann, Michelle Harder, Michelle Korte, Mona Thomas, Moritz Urban, Nicholas Stewens, Nikolas Etzel, Nola Fischer, Oleg Komarov, Oskar Bähr, Pia Seifüßl, Robert Pillenstein, Ron Wohler, Ruth Neubert, Saya Schulzen, Setareh Alipour, Simon Martin,Sonja Herrmann, Sonja Prochorow, Suska Schäffler, Svetlana Mijic, Tee Ly, Tillmann Zizka, Timon Sioulvegas, Un-Zu Ha-Nul Lee, Verdiana Albano, Viktor Krautwig, Zani Arkadina, Zoë Hopf, Zoë Marie-Lena Gillies

Zeitraum

ab 1. Juli 2020

Ort​

Instagram Experimentelle Raumkonzepte

 hijacked  fondation vasarely  aix en provence  2020

#hijacked

@ Fondation Vasarely, Aix en Provence. 2020

mobility design: shaping future mobility

LOEWE-Schwerpunkt »Infrastruktur – Design – Gesellschaft«

Wie kann zukünftige Mobilität gestaltet werden, damit sich Menschen nachhaltig und komfortabel durch den Stadtraum bewegen können? project-mo.de, ein interdisziplinärer Forschungsverbund zu Mobilitätsdesign, hat im Herbst letzten Jahres internationale Expertinnen und Experten aus Design, Architektur und Stadtgestaltung zu einer Konferenz an der HfG Offenbach versammelt. Videos der Vorträge sowie kurze Statements von Teilnehmenden geben Einblicke in faszinierende Ideen, aktuelle Forschungen und eindrucksvolle Best-Practice-Beispiele. Zum Zeitpunkt der Konferenz noch nicht im Fokus, wird Pandemie-Vorsorge auch für die Mobilität zukünftig eine zentrale Herausforderung sein, an der project-mo.de bereits arbeitet.

Projektteam

  • an der HfG Offenbach: Prof. Peter Eckart, Prof. Dr. Kai Vöckler, Andrea Krajewski (h_da), Anna-Lena Moeckl, Annalena Kluge, Julian Schwarze, Sabine Reitmaier, Kai Dreyer, Heike Andersen, Janina Albrecht, Karin Gottschalk, Marlit Budis
  • Mitarbeit bei der Konferenz: Daniela Nagel, Beatrice Bianchini, Lukas Porstner, Luke Handon, Amelie Ikas, Kira Bernauer
  • Videos: Tim Seger, Haben Ghebregziabher

Kontakt 

project-mo.de@hfg-offenbach

Zeitraum

ab 1. Juli 2020

Ort​

project-mo.de

  • Reset mobility design  photo credits project mo de patrick witkowski  221

    shaping future mobility

  • Reset mobility design  photo credits project mo de patrick witkowski  127
  • Reset mobility design  photo credits project mo de patrick witkowski  27

shaping future mobility

INBETWEEN

Prof. Knut Völzke (Vertretungsprofessor Integrierendes Design), Dipl.-Des. Julian Schwarze

Auch der öffentliche Nah- und Fernverkehr bleibt von Cororna nicht verschont: In Zeiten des sogenannten »Social Distancing« sind U-und S-Bahnen, Züge und Busse leerer. Doch das wird sich in Post-Corona-Zeiten schnell wieder ändern. Hier setzt das Semesterprojekt INBETWEEN, ein Kooperationsprojekt der HfG Offenbach mit der Deutschen Bahn, an: In ihren Entwürfen denken Studierende das große Thema Mobilität neu, indem sie sich mit den Situationen und Abläufen reisender Personen vom Moment des Betretens eines Bahnhofs bis zum Einstieg in den Zug beschäftigen. Zehn Entwürfe haben sich der Herausforderung gestellt, wie Mobilitätsräume in Bahnhöfen zum positiven Erleben des öffentlichen Verkehrs beitragen können. 

Teilnehmende

Elschad Abylov, Moritz Bisjak & Luke Handon, Domenico Bösterling, Abdelkader Ouchene & Clara Brandt, Marc Gehrmann, Pu Han, Kirill Kohl, Philipp Kohl & Felix Lauer & Moritz Zimmermann, Felix Pape, Maria Isenia Spatola & Zhu Zhu

Zeitraum

8. Juli 2020

Ort​

Instagram @ hfg_offenbach

Eco_Morphia

Prof. Dr. Markus Holzbach, Dipl.-ing. Tatjana Gorbachewskaja

Die Installation »ECO_MORPHIA« stellt einen symbiotischen Dialog von Natur und Kultur dar.

Die Installation entstand im Rahmen des Projekts »Natur Kultur« am von Prof. Dr. Markus Holzbach geleiteten Institut für Materialdesign IMD an der Hochschule für Gestaltung Offenbach. Ziel war es, ein System zu entwickeln, welches sich durch strukturelle Flexibilität an natürliche und materielle Herausforderungen anpassen kann. Ein System, das primär nicht die Aufgabe hat, Kultur durch reine Nachahmung der Natur zu bereichern, sondern eine abstrahierte Symbiose zu schaffen und aus dieser »Zweckgemeinschaft« neue Kenntnisse zu erlangen.

Die resultierende Raumstruktur ist ephemer und zu 100% recycelbar, sie bietet eine Bühne für die Wiederverwertung bereits ausgedienter Pflanzen und Organismen der Palmengartens und wird so zu einem experimentellen Forschungsbiotop.

Teilnehmende

Lahra Boe, Emilie Burfeind, Delphine Collet, Marius Dittmar, Lucas Glittenberg, Andreas Grimm, Catharina Köhler, Philip Landgrebe, Dylan McGuire, Leonie Morbach, Arash Mousavi, Cornelia Stehling

Zeitraum 

1. - 10. Juli 2020

Ort

imd-materialdesign.com

Eco morphia titel