Prof. Alexander Oppermann

Oppermann2

oppermann@hfg-offenbach.de

T +49 (0)69.800 59-220

F +49 (0)69.800 59-202

Westflügel, Raum D101

Sprechstunde

nach Vereinbarung

Lehrgebiet

Elektronische Medien

Fachrichtung/Bereich

Medien

Fachbereich

Kunst

Extern

saasfee.de

Vita

Alexander Oppermann (geboren 1964) lebt und ar­bei­tet in Frank­furt am Main. Er stu­dier­te Vi­su­el­le Kom­mu­ni­ka­ti­on (jetzt Fachbereich Kunst) mit den Schwer­punk­ten Au­dio­vi­su­el­le Me­di­en, Ma­le­rei und Gra­fik-De­sign an der HfG Of­fen­bach. Seit Be­ginn der 90er-Jah­re arbeitet und experimentiert er mit den elek­tro­ni­schen Me­di­en und entwickelt audio-visuelle Rauminstallationen. In Zu­sam­men­ar­beit mit sei­ner Le­bens­ge­fähr­tin Mo­ni­ Frie­be (eben­falls HfG-Ab­sol­ven­tin) rea­li­sier­te er künst­le­ri­sche Pro­jek­te, aus de­nen 1998 das Künst­ler- und Me­di­en­de­sign-Bü­ro saas­fee* ent­stand. Aufgrund der engen Zusammenarbeit mit diversen Musikern gründete saasfee* 1999 dann auch ein eigenes Musiklabel, saasfee*rec. 

Saasfee* entwickelt neben den freien Projekten zudem in­ter­na­tio­na­le Mar­ken­kon­zep­te, Pro­dukt­de­signs, 3D-Animationen, Rauminstallationen und Medien-Inszenierungen für Kun­den wie z.B. Ge­ne­ral Mo­tors, Lufthansa, GE oder Phil­ipp Mor­ris.  Der saasfee*pavillon ist das aktuelle Ausstellungsprojekt von saasfee*. Nach Arosa2000, Honselbrücke und PONY, wird im Pavillon seit 2008 an Kunstplattformen und an Netzwerken gearbeitet. 

Op­per­mann war 2010 bis 2013 Frie­de­richs-Stif­tungs­pro­fes­sor an der HfG und lehr­te im Be­reich In­ter­ac­tive De­sign/Mo­ti­on Gra­phics. Seit dem Win­ter­se­mes­ter 2013 ist er Pro­fes­sor für Elek­tro­ni­sche Me­di­en an der HfG Of­fen­bach.​

Projekte

Oppermann 1

Illuminated Questions

Ei­ne Nacht­skulp­tur von saas­fee*

lluminated questions

Lichtinstallation, 2011

saasfee* verwandelte das Hochhaus am Turm und dem daran angeschlossenen Pavillon in ein überdimensionales Kunstobjekt. Eine Skulptur über 18 Stockwerke, die die Frankfurter Innenstadt für sechs Monate um ein besonderes Licht- und Architekturobjekt bereicherte.

Mittels Rückprojektionen und -beleuchtungen in den Fensterflächen wurden die maßgeblichen Hausfronten des Hochhauses illuminiert. Wechselnde Buchstabenketten, architekturbezogene Animationen, Farbflächen und Muster formen das Hochhaus und den Pavillon zu einem überdimensionalen Gesamtkunstwerk. Jede Nacht wurden illuminierte Fragen und Animationen in das nächtliche Stadtgebiet ausgesendet, die kein anderes Ziel verfolgten, als beantwortet und betrachtet zu werden.

Textarbeit: Thomas Friemel

Oppermann 3

Line-up*

Line-up*

Interaktive soundgesteuerte Lichtinstallation, 2011

Ab Juni 2011 wurden die kompletten Fensterfronten des Pavillons durch eine eigens programmierte und musikgesteuerte Lichtinstallation bespielt. Der Pavillon leuchtete von da an mehrere Monate nachts, im bewegten Neongewand, im Rhythmus der verschiedenen Konzerte und Veranstaltungen.

saasfee* at saasfee*pavillon

Oppermann 2

saasfee*pavillon

saasfee*pavillon

Artspace // gallery // Experimentierrraum, seit 2008

Der saasfee*pavillon ist ein Kunst-und Ausstellungsprojekt des Künstlerkollektivs saasfee* und versteht sich als Plattform für experimentelle Medien- und Videokunst, Fotografie, Malerei und elektronische Musik.

Mit der Pavillon-Initiative entstand zugleich die Idee, Frankfurt eine offene, experimentelle Plattform für Kunst, Design und Musik zu stiften und das lokale Netzwerk zu stärken. Seit Beginn der 90er-Jahre initiieren saasfee* (vormals arosa2000) unter eigener Regie künstlerische Ausstellungs- und Raumprojekte, die Möglichkeiten bieten künstlerische Beiträge in einem öffentlichen und international vorzeigbaren Rahmen zu präsentieren.

Im Herbst 2015 besteht der saasfee*pavillon dann sieben Jahre. Obwohl er zu Beginn als temporäres zweimonatiges Projekt geplant war, ist der Pavillon inzwischen ein fester Bestandteil der Frankfurter Kulturlandschaft. Nach wie vor verfolgt saasfee* hiermit kein primär kommerzielles Interesse. Das Experiment und das Netzwerk stehen im Fokus.

Oppermann 4

Mikes

Mikes

Musikgesteuerte Lichtinstallation / flying ballons & projectionmapping & sound, 2004 bis 2008

audio-visual installation, interaction with visitors (singing, watching, crying, smiling…) exhibition at fri-son, fribourg switzerland and frankfurt. saasfee* programmed realtime 3d-environment, controllable sound synchronisation.

Oppermann 5

Mt.fern

Mt.fern

CD-release // Audiovisuelles Soundprojekt, 2005

Mt.fern ist die erste CD-Veröffentlichung von saasfee*, auf der die Künstlergruppe selbst Komponist und Produzent sind. Betrachtet man die Entwicklung und Zusammensetzung der Gruppe und deren Vorliebe, neue Räume und Atmosphären zu schaffen, ist dies eine naheliegende Schlussfolgerung daraus, da Musik und Sounds wesentliches Element aller saasfee*-Installationen sind

Oppermann 6

Dancer

Multiscreen Installation, 2011

Oppermann 7

Tourist*

Tourist*

Interaktives audiovisuelles Kunstprojekt, Art Frankfurt, 2001

operating instructions: please take a seat at this soft green electronic island. put on the videoglasses carefully. now find out a comfortable position, sit or lie down. feel free to use the control button. turn left and right and choose out your favourite program. enjoy virtual landscapes, animations and videos.. selected sounds and sweeties for your ears. please handle everything with care. thank you. if you need any information please contact our staff. we hope you enjoy. welcome to saasfee* ...

Oppermann 8

Citylights*

Citylights*

Rauminszenierung, 2010

Entwicklung des Gesamtkonzepts für einen 200 Quadratmeter großen Barbereich als Teil der Lufthansa Senatorlounge, die im Juni 2011 auf dem Frankfurter Flughafen eröffnet wurde. Die Entwicklung und Realisation des Konzepts beinhaltete die Möblierung, besondere Designelemente, ein Barelement und ein Lichtkonzept zum Thema Großstadtlichter.

Sowohl die Erstellung der Konstruktionspläne unter Berücksichtung statischer Anforderungen als auch die Umsetzung und Produktionsbetreuung lagen in der Verantwortung von saasfee*. Bei der Konzeptentwicklung mussten zudem Merkmale wie Design, Ästhetik, Comfort, Massenkompatibilität, und Funktionalität beachtet werden. Wichtig waren hierbei vor allem die Wiedererkennbarkeit der Markenwerte und die Beachtung der Farb- und Formensprache der DLH.

Der Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung einer medialen Lichtinstallationen sowie deren Einbindung in das Beleuchtungskonzept

saasfee* für Lufthansa, Flughafen Frankfurt

News

De 5 hr cms servlet ims
vor 4 Monaten

HfG-Student gehört zu den »Emerging Artists«

Der Film »In Between Identities« des HfG-Studenten Aleksandar Radan gehört zu den ausgewählten Arbeiten des Programms »Emerging Artists – Contemporary Experimental Films and Video Art from Germany, Vol 3«.