Shaping the future today

vor 5 Jahren
German
Bechtel

Das deutsche Design steht international in dem guten Ruf, vernünftig, angemessen sowie formal und technisch innovativ zu sein. Deutsche Produkte und Marken, wie zum Beispiel Siemens, Audi oder BOSCH, repräsentieren diese Werte. Doch es bleibt die Frage, inwieweit diese Designtugenden in Zeiten der Globalisierung in den international agierenden Entwurfsateliers immer noch als Entwurfsessenz oder nur als Stilmittel verstanden werden.

Darüber diskutierten am 2. Oktober 2012 im Bechtel Center in San Francisco deutsche und amerikanische Designexperten. Prof. Frank Georg Zebner, Inhaber des Lehrgebietes für Technische Produkte und Produktsysteme an der HfG Offenbach, hielt dazu einen Vortrag über das Demokratische und das Gewöhnliche im Design. Außerdem waren als Redner dabei: Hartmut Esslinger (Ex-Frogdesign-Chef und Berater von Steven Jobs) und Rochus Jacob (HfG-Absolvent und jetzt Senior Designer bei HTC in den USA).

Konzipiert und organisiert wurde die Veranstaltung von Stefanie Then von Gin4B in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Amerikanischen Außenhandelskammer und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

22.11.12