18 Januar bis 19. Januar 2018

NICHTWORT Open-Space-Workshop

Zollamt Galerie
171208 einladung nichtwort hfg e

Worum es geht

Die ausgebuchte Konferenz NICHTWORT Gestaltung für Sprachbildung am 22./23. Juni 2017 im Haus des Buches, Frankfurt, wurde vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst finanziert und fand mit kommunikativer Unterstützung des DDC statt. Jetzt geht NICHTWORT in die nächste Runde. Wofür beim dichten Konferenzprogramm im Sommer nicht genug Raum war, das soll im Workshop experimentell bearbeitet werden. Am NICHTWORT Open-Space-Workshop im Januar 2018 werden Studierende und Professor_innen der HfG sowie Mitglieder des DDC teilnehmen. Der NICHTWORT Open-Space-Workshop findet am 18./19. Januar 2018 in der Zollamtgalerie der HfG Offenbach statt.

Ablauf

Abendveranstaltung am 18.1.2018

Kick-off-Vorträge von Prof. Georg-Christof Bertsch, Gründer & Leiter von NICHTWORT sowie Monika Bremer, Leiterin »DeutschSommer« der Stiftung Polytechnische Gesellschaft. Gemeinsames Arbeitsabendessen. Wein. Bier. Konstituieren der Gruppen für den Folgetag. Erarbeitung der Zielsetzungen in den Gruppen. Gegenseitige Präsentation. Wein. Bier. Räumliche Verteilung der Gruppenarbeit in den Räumen der Zollamt-Galerie. Wein. Bier.

Tagesworkshop am 19.1.2018 

Gemeiner Kick-off um 9.30 Uhr. Kaffee. Beginn der 1. Gruppensession die mit Design-Thinking-Methoden bis zu Mock-ups arbeiten wird. Kurzpräsentation und Diskussion der Mock-ups um 12 Uhr, Gemeinsames Mittagessen um 12.30 Uhr. 2. Gruppensession: Ausarbeitung der Präsentationen, die in Form und Ablauf völlig frei sind, jedoch pro Präsentation 15 Minuten nicht überschreiten sollen. 3. Session (alle gemeinsam) Diskussion, Dokumentation der Ergebnisse. Diskussion der Anwendungsmöglichkeiten. Wein. Bier. Abschluss gegen 19 Uhr.

Ziel des NICHTWORT Open-Space-Workshop

Diskussion /Design-Thinking-Methoden / Erarbeitung konkreter Design-Ideen ausgehend vom Beispiel des Programms »DeutschSommer Ferien, die schlau machen« der Stiftung Polytechnische Gesellschaft, welches mit szenischen Methoden bereits jetzt sehr erfolgreich Sprachbildung für besonders lernschwache Drittklässler betreibt. Ausgehend von diesem Modell sollen Ideen für optimierte Sprachbildung mit Mitteln von Gestaltung erarbeitet werden.

Hintergrund: Kunst - und Designhochschule und Sprachbildung

Gestaltung ist nicht von Sprachbildung zu trennen: Lesetypografie, Buchlayout, -illustration, Nutzeroberflächen der DVDs, Websites, Apps, von Filmen, die Ausstattung realer und virtueller Räume sind genuine Designfragestellungen. Was ist ein Sprachlehrbuch ohne Typografie und Illustration, was eine App ohne Nutzeroberfläche und Navigationselemente? Die HfG Offenbach, Kunsthochschule des Landes Hessen, wo User Interface-Design ebenso gelehrt wird wie Typografie, Film ebenso wie Produktgestaltung, Bühnenbild und interkulturelles Design, hat sich mit der Fragestellung immer wieder in partikularer Hinsicht beschäftigt.

Die Konferenz NICHTWORT Gestaltung für Sprachbildung unternahm erfolgreich den 1. Versuch, das Thema zugleich von Seiten der Sprachbildung und der Gestaltung zu beleuchten. Damit wurde eine Brücke geschlagen zwischen dem Inhalt und der Form der Sprachvermittlung. Die zentrale Fragestellung ließ sich, bei aller Komplexität der Teilaspekte, auf einen Satz bringen: Wie können die vielfältigen Disziplinen des Designs dabei helfen, Sprachbildung effizienter, freudvoller, barrierefreier und nachhaltiger zu gestalten. Dies soll im NICHTWORT open space workshop praktisch weiter bearbeitet werden. 

18. Januar 2018 ab 16 Uhr

19. Januar 2018 9–18 Uhr

HfG-Zollamt Galerie

Anmeldug bitte per Mail an Prof. Georg-Christof Bertsch: bertsch@hfg-offenbach.de 

Akkreditierung nach Mail-Eingang