Deutscher Mobilitätspreis für HfG-Team

vor 2 Jahren

 Wir müssen, bevor wir anfangen, Produkte wie Hundehaartrockner zu entwerfen, zunächst die Kraft der Innovation denen zur Verfügung stellen, die noch heute existenziell darauf angewiesen sind. Wir sind eine globale Gesellschaft und als solche dürfen wir Gruppen von ihr nicht einfach vergessen. Bevor neue Mobilitätskonzepte entwickelt werden, sollte zuerst an die Menschen gedacht werden, die durch heutige Mobilitätskonzepte immer noch exkludiert werden

Thomas Jäger und Paulina Kämmerer

Die HfG-Studierenden Paulina Kämmerer und Thomas Jäger sind für »1.on.3.4.all«, ihr Konzept für ein inklusives Fahrzeug, mit dem zweiten Preis im Ideenwettbewerb des Deutschen Mobilitätspreises ausgezeichnet worden. Im Rahmen der Preisverleihung am 27. November im Verkehrsministerium in Berlin wurde den beiden ein Scheck über 2.000 Euro überreicht.

1 on 3 4 all

Jäger und Kämmerer studieren im neunten Semester im Fachbereich Design an der HfG. Ihr ausgezeichnetes Konzept entstand als Semesterprojekt bei Peter Eckart, Professor für Integrierendes Design. »1 on 3 4 all« ist ein smartes, Stufe-5-autonomes Konzept. Das Fahrzeug kann per App oder durch ein kleines Device zu dem eigenen Standort oder einer gewünschten Adresse bestellt werden. Das On-Demand-Fahrzeug ist in drei Bereiche unterteilt. Es hat einen verbreiterten Sitzplatz, einen Anlehnbereich und eine individuell bespielbare Fläche, welche unter anderem für Rollstühle oder Kinderwagen genutzt werden kann. Die ruhige Gestaltung setzt den Fokus auf die Kontraste des Innenraums, welche sehbeeinträchtigte Menschen zu Sitz- oder Haltemöglichkeiten hinweisen kann. Innerhalb des Fahrzeugs befindet sich ein Bildschirm, mit dem zusätzliche Informationen gesammelt werden können oder die Fahrroute geändert werden kann. Sollte ein_e Mitfahrer_in den Bildschirm nicht bedienen können, kann er dies auch durch Sprachsteuerung tun. Die Fahrzeuge kommunizieren miteinander, um die sinnvollsten Routen auszuwählen und dadurch effizienter mit Ressourcen und Zeit umzugehen. 1 on 3 4 all basiert auf einem modularen System, um geringe Wartungszeiten zu ermöglichen und so die Kosten des Fahrservices zu minimieren. Ist ein Modul des Fahrzeugs defekt, kann es schnell ausgewechselt und das defekte Teil repariert werden, während das Fahrzeug wieder auf der Straße ist.

Mit dem Deutschen Mobilitätspreis machen die Initiative »Deutschland – Land der Ideen« und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Leuchtturmprojekte für intelligente Mobilität in Deutschland öffentlich sichtbar und setzen Impulse für innovative Entwicklung. Ziel ist es, die Chancen digitaler Lösungen für die Mobilität von morgen aufzuzeigen. Im Jahr 2019 stehen unter dem Motto »Intelligent unterwegs: Menschen bewegen – Lebensräume verbinden« Aspekte der gleichwertigen Lebensverhältnisse im Fokus. 

16.12.19

Dmp 1234all 20191112103606 1400 0 90

1.on.3.4.all