hfg OF_MAIN » Stipendienprogramm der Hessischen Kulturstiftung

Wenn Sie noch keine Teilnehmerdaten für das hfg-Intranet besitzen können Sie sich.
Zugangsdaten vergessen? hier anmelden.
LOGIN PASSWORT
Geben Sie Ihre registrierte E-Mail Adresse ein. Die Zugangsdaten werden Ihnen automatisch zugesandt.
E-MAIL ADRESSE  
STICHWORT
html version DEUTSCH / ENGLISH
R 0.2.2

Im Rahmen der Künstlerförderung hat die Hessische Kulturstiftung zum elften Mal Stipendien für Reisevorhaben und Jahresaufenthalte in den stiftungseigenen Ateliers in New York City, London, Paris und erstmals in Istanbul vergeben.
Für den Turnus 2013/14 wurden vier Atelier- und acht Reisestipendien an in Hessen lebende oder in Hessen geborene Künstlerinnen und Künstler vergeben. Die Auswahl aus den rund 160 Bewerbungen trafen die Juroren Dr. Ralf Beil, Direktor des Instituts Mathildenhöhe Darmstadt; Anja Casser, Direktorin des Badischen Kunstvereins Karlsruhe; Søren Grammel, Direktor des Kölnischen Kunstvereins; Elke Gruhn, Leiterin des Nassauischen Kunstvereins
Wiesbaden und Alice Koegel, Kuratorin für Gegenwartskunst der Staatsgalerie Stuttgart.

Ein Atelierstipendium und zwei Reisestipendien gehen an eine HfG-Studentin und zwei HfG-Absolventen:

Anne Imhof wird in Paris, ausgehend von Robert Bressons Film pickpocket (1959), gestische Codes mit Tänzern zu einer Gesamtkomposition zusammenfügen.

Der in Frankfurt ansässige Objektkünstler Valentin Beinroth beschäftigt sich mit Fragen nach Standardisierungen und wird in dem Projekt »Survey Antipodes« die Insel Neuseeland durch Kartierung und Befragung erfassen.

Eine Schiffsreise nach Grönland, Nordkanada und Alaska unternimmt Tina Kohlmann, um Elemente arktischer Mythologie mit Hilfe historischer Kulturtechniken in die Gegenwartskunst zu übersetzen.

06.12.12
Anne Imhof