hfg OF_MAIN » Will-Grohmann-Preis 2012

Wenn Sie noch keine Teilnehmerdaten für das hfg-Intranet besitzen können Sie sich.
Zugangsdaten vergessen? hier anmelden.
LOGIN PASSWORT
Geben Sie Ihre registrierte E-Mail Adresse ein. Die Zugangsdaten werden Ihnen automatisch zugesandt.
E-MAIL ADRESSE  
STICHWORT
html version DEUTSCH / ENGLISH
R 0.2.2


Nasan Tur, 1974 in Offenbach geboren, lebt und arbeitet in Berlin. Studium an der Hochschule für Gestaltung Offenbach und an der Städelschule, Frankfurt. Einzelausstellungen u.a. Kunsthalle Mannheim, Kunstmuseum Stuttgart, Tanas Berlin, Nassauischer Kunstverein. Teilnahme an Gruppenausstellungen u.a. auf der Istanbul Biennale, Taipei Biennale und in Häusern wie der Schirn Kunsthalle Frankfurt, Lentos Kunstmuseum Linz, Martin-Gropius-Bau, Berlin, Thyssen-Bornemisza Art Contemporary, Wien, Museum of Modern Art, Saitama, Istanbul Modern, Marta Museum Herford.
Die Akademie der Künste vergibt den Will-Grohmann-Preis 2012 an den Künstler Nasan Tur. Der Preis ist mit 6.500 Euro dotiert und wird anlässlich des 125. Geburtstages des Kunstwissenschaftlers Will Grohmann in diesem Jahr am 4. Dezember in Dresden vergeben. Die Verleihung findet im Rahmen eines internationalen Kolloquiums zu Will Grohmann statt, das die Akademie der Künste zusammen mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden vom 3. bis zum 5. Dezember ausrichtet.

Die Jury des Will-Grohmann-Preises bestand aus den Akademie-Mitgliedern Hubertus von Amelunxen und Bogomir Ecker sowie Jan Wawrzyniak, Preisträger des Will-Grohmann-Preises 2011. In der Begründung der Jury heißt es zu den Arbeiten von Nasan Tur, die Fotografien, Videos, skulpturale Installationen und räumliche Interventionen umfassen: „Die Kunst des Nasan Tur ist ohne Frage eine politische Kunst, eine Kunst, die sich ebenso umsichtig kulturellen Differenzen wie politischen Despotien annähert, manchen Betrachter mit einem Augenzwinkern zur Besinnung hebt und konzise Missstände der politischen Unterdrückung, der Nationalismen und der Missachtung von Individualität und menschlicher Würde ins Zentrum des Werks rückt.“

06.12.12