hfg OF_MAIN » HfG-Studierende entwerfen den neuen Horizont Award-Pokal

Wenn Sie noch keine Teilnehmerdaten für das hfg-Intranet besitzen können Sie sich.
Zugangsdaten vergessen? hier anmelden.
LOGIN PASSWORT
Geben Sie Ihre registrierte E-Mail Adresse ein. Die Zugangsdaten werden Ihnen automatisch zugesandt.
E-MAIL ADRESSE  
STICHWORT
html version DEUTSCH / ENGLISH
R 0.2.2

Zum 23. Mal wurde der »Horizont Award – Männer und Frauen des Jahres« verliehen. Am 18. Januar 2007 wurden im Schauspiel Frankfurt Persönlichkeiten geehrt, die sich durch richtungsweisende Leistungen in der Kommunikationsbranche profiliert haben. Die bedeutende Branchenveranstaltung für Marketing, Werbung und Medien wird jährlich verliehen. Hochrangige Experten, eingeladen von der Chefredaktion der Fachzeitung »Horizont«, eröffnen in einer Diskussionsrunde die Veranstaltung. Das Diskussionsthema wechselt jährlich. Im Anschluss folgt die Preisverleihung mit dem »Horizont Award« an jeweils eine Persönlichkeit aus der werbungtreibenden Wirtschaft, den Agenturen sowie den Medien. Jurymitglied ist Lothar S. Leonhard, Vorsitzender von Ogilvy & Mather Werbeagentur GmbH & Co. KG in Frankfurt am Main und Mitglied des Hochschulrates der Hochschule für Gestaltung (HfG) Offenbach.

Anlässlich der diesjährigen Verleihung wurde ein neuer Preispokal durch Studierende im Fachbereich Produktgestaltung der HfG Offenbach entworfen. Unter Leitung von Prof. Achim Menges entwickelten die Nachwuchsdesigner sechs Vorschläge. Als Sieger ging der Entwurf von Simon Schlör und Lukas Wiesler hervor, der durch eine Horizont-Jury, bestehend aus Astrid Doerr (Leitung Seminar Events), Markus Gotta (Verlagsleitung), Andreas Liedtke (Leitung Grafik) und Volker Schütz (Chefredaktion), ermittelt wurde. Der Pokal von Schlör und Wiesler baut auf einem überraschenden Prinzip auf: der Award aus Acrylglas und Corian gibt sich ganz dezent, wenn er nicht berührt wird. Erst bei Kontakt wird ein Licht aktiviert und gibt seine Bestimmung preis. Nach den Horizont-Bereichsfarben leuchtet die Widmung für je zwei Minuten in Blau für „Marketing“, in Rot für „Agenturen“ oder in Grün für „Medien“ auf.

In der Kategorie „Medien und Media“ wurde Dr. Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer AG Berlin, mit der begehrten Auszeichnung und dem dazugehörigen neuen Preispokal gewürdigt. Der in Offenbach am Main aufgewachsene Mathias Döpfner ist Sohn von Dieter C. Döpfner, emeritierter Professor im ehemaligen Fachbereich Architektur der Hochschule für Gestaltung und Direktor der Offenbacher Werkkunstschule, der Vorgängerinstitution der HfG.

pm,
26.01.2007




Die weiteren studentischen Entwurfsbeiträge:
Sieger-Entwurf von Simon Schlör und Lukas Wiesler
Die Preisträger und ihre Laudatoren


Sebastian Herkner bringt in seinem Vorschlag die Zielstrebigkeit und simultane Vielseitigkeit der Ausgezeichneten zusammen: ein Art verknotete Wasserwaage symbolisiert die Mannigfaltigkeit der Preisträger-Eigenschaften. Alejandro Mosquera konzipierte eine Trophäe, die wie jeder Preisträger ein Unikat darstellt: von einem Computerprogramm generiert Wortanordnungen bestimmen die Form. Nico Reinhardt gestaltete einen Pokal, der quasi eine dreidimensionale Umsetzung der Preis-Initialen ist: aus gestapelten „H“ stellvertretend für „Horizont“ entsteht ein „A“ für „Award“.


Christian Ruchnewitz thematisiert in seinem Entwurf die Medienbasiertheit der Arbeitsfelder der Preisträger: eine vergoldete Fernbedienung projiziert auf Knopfdruck den Namen der oder des Ausgezeichneten etwa an die Zimmerwand des Büros. Alternative Einreichung von Schlör und Wiesler Zweite Alternative von Schlör und Wiesler


Die Projektgruppe Horizont Award: Sebastian Herkner, Christian Ruchnewitz, Ulrike Grünewald, Alejandro Mosquera, Simon Schlör und Lukas Wiesler (von links)