Institut für Materialdesign IMD

Parametrische lederstruktur

Lehrgebiet Materialdesign

Extern

materialdesign-imd.com

Lehrbeauftragte

Dipl.-Des. Steffen Reiter

Doktorand/in

Nico Reinhardt

Steffen Reiter

Informationen zur Promotion

Wissenschaftlicher Mitarbeiter 

Dipl.-Des. Benjamin Würkner

Das Institut für Materialdesign IMD der Kunsthochschule HfG Offenbach arbeitet an der experimentellen Verschneidung des Gestaltungsprozesses mit den vielfältigen analogen und digitalen Formgenerierungs- und Materialisierungsprozessen. Die aktuellen technologischen Entwicklungen erlauben in heutigen Gestaltungskontexten den Wandel von der tradierten Materialauswahl oder Materialauthenzität bis hin zur aktiven und initiierten Form- und Materialgenerierung. In einem gestalterisch-wissenschaftlichen und interdisziplinären Dialog gilt das besondere Interesse den teils gegensätzlichen und widersprüchlichen Prozessen und ihren inhärenten Möglichkeitsräumen. Welchen Einfluss haben Formgenerierung und Materialisierung auf den Gestaltungsprozess? Welche digitale, adaptive oder interaktive Aufladung kann ein Material erfahren? Funktionale und formale Potenziale und neue konzeptionelle und kontextuelle Einbindungen werden gerade an dieser Schnittstelle von Gestaltung, Formgenerierung und Materialität provoziert.

Am IMD sind die Lehr- und Forschungsinhalte zur materialbasierten Gestaltung und Formgenerierung in den Kontext eines experimentellen und interdisziplinären Programms in Grund- und Hauptstudium sowie dem Promotionsprogramm eingebunden. Ziel ist weniger eine dogmatische Reduktion als vielmehr eine pluralistische Interaktion vielfältiger analoger und digitaler Prozesse zur Formgenerierung und Materialisierung von Dreidimensionalität. Das Experimentieren, Fragen und Forschen gilt dabei häufig den Materialien, Strukturen und Systemen und den adaptiven, interaktiven und dynamischen Prozessen. Zudem nimmt die Verschneidung von Natur und Artefakt sowie die Integration physikalisch, chemisch oder biologisch inspirierter Prozesse in die Gestaltung eine zunehmend zentrale Rolle ein.

Formgenerierung

Der Begriff der Formgenerierung bezeichnet am IMD einen mit analogen und digitalen Werkzeugen und Prozessen und deren wechselseitigen Mischformen agierenden Gestaltungsprozess. Als Ergebnis wird hierbei nicht zwangsläufig einem zu gestaltenden Objekt eine Form verliehen. Vielmehr stehen häufig Prozesse der Formgenerierung, Formfindung oder Selbstorganisation im Fokus. Neben tradierten analogen Formgebungsverfahren werden insbesondere computerbasierte, generative Formgenerierungs- und Entwurfsprozesse in den Gestaltungsprozess eingebunden. Wichtige Materialparameter werden direkt in den Formgenerierungsprozess eingebettet.

So entstehen entweder digitale Formgenerierungsstrategien, welche die Materialparameter direkt integrieren, oder aber Materialaufladungen, die zu adaptiven, interaktiven oder dynamischen Nutzer-Objekt-Umwelt-Interaktionen führen. Digitale Oberflächen erhalten derzeit eine verstärkt materielle Aufladung und »Reanalogisierung«. Unterschiedliche Disziplinen und Technologiekontexte generieren so in ihrem Zusammenspiel völlig neue Formgenerierungs- und Materialisierungsmischformen.

Betonmatrize

Betonmatritze

Partner

Kooperations-/Projektpartner

  • TU Delft
  • AA London
  • ABK Stuttgart
  • ILEK, Universität Stuttgart
  • BU Wuppertal
  • TU Eindhoven
  • HS Koblenz
  • FH Frankfurt
  • BMW
  • EVO Offenbach
  • Senckenberg Naturkundemuseum Frankfurt
  • Hyundai
  • BASF
  • EVONIK
  • Fraunhofer Institut
  • Saint Gobain
  • Airbag Craftworks
  • Stadt Koblenz
  • Palmengarten Frankfurt

Projekte

Cover broschure

Materialdesign 2

Der Katalog wurde von Nadine Auth und Aeneas Stankowski gestaltet und ist über die Bibliothek der Hochschule erhältlich (bibliothek@hfg-offenbach.de).

​ISBN: 978-3-945365-02-1

Materialdesign 2

​Prof. Dr. Markus Holzbach und sein Team vom Institut für Materialdesign IMD am Fachbereich Design der HfG Offenbach zeigten im Rahmen der Salone del Mobili 2015 in Mailand unter dem Titel »Materialdesign 2« Lehr- und Forschungsergebnisse.

Analoge und digitale Gestaltungsprozesse im Spannungsfeld zwischen Material und Struktur

Das materialbasierte Entwerfen steht im Fokus des Instituts für Materialdesign IMD. Es geht um das Material, dessen Beschaffenheit und Möglichkeiten sowie die analogen und digitalen Methoden zur Erzeugung von Dreidimensionalität. Der besondere Reiz liegt in der überraschenden Kombination und dem Transfer von Gewohntem in ungewohnte Zusammenhänge. Dieser offenen, vom direkten Umgang mit Materialien und entsprechenden Versuchsreihen geprägten Auseinandersetzung und deren Dokumentation wird am IMD Freiraum gegeben. Dabei stehen disziplin- und werkstoffübergreifende Prozesse gleichberechtigt neben objekthaften Ergebnissen. Viele der gezeigten Arbeiten beschäftigen sich mit der Schnittstelle Mensch – Material. Das neu »aufgeladene« Material scheint zunehmend die Rolle des Objekts zu übernehmen. In dieser neuen Rolle des Materials ist zudem die zunehmende Verschneidung von Natur und Artefakt zu beobachten. Künstliche Materialien werden mit »lebendigen« Eigenschaften versehen oder aber natürliche Materialien mit neuen synthetischen Materialien oder digitalen Schnittstellen versehen und so in Artefakte verwandelt. Hier entstehen Mischformen, die keine klare Trennung mehr zulassen. Die Grenzen verwischen und das Material als solches erhält eine neue Bedeutungsfunktion. Dieses »Gestalten mit gestalteten Materialien« führt zu neuen Gestaltungs- und Wissenszusammenhängen. Es entsteht eine neue Logik des Materials, die häufig nichts mehr mit inhärenten Eigenschaften zu tun hat und einen großen Fundus für zukünftige Gestaltungsaufgaben erwarten lässt.

Beteiligte

Lilian Dedio, Andreas Hildebrand, Florian Hundt, Alix Huschka, Frédéric Kreutzer, Jan-Simon Maibaum, Markus Mau, Anna-Lena Moeckl, Martin Pohlmann, Nico Reinhardt, Julian Schwarze, Aeneas Stankowski, Johannes Wöhrlin

Kurator

Prof. Dr. Markus Holzbach

Mit freundlicher Unterstützung

​BMW, Evonik Industries, freunde der hfg e.v., WZR ceramic solutions GmbH

Transformative paper

Transformative Paper

Die Struktur reagiert kontinuierlich auf die einwirkenden Umwelteinflüsse. In Abhängigkeit zur Luftfeuchtigkeit transformiert sich die Papierstruktur in unterschiedliche Zustände.

In Kooperation mit BMW AG

Florian Hundt

Magnetic fabrics

Magnetic Fabrics

Integrierte, magnetisch wirksame Komponenten werden konsequent nach Parametern wie Anordnung der Elemente und Beschaffenheit des Textils eingesetzt.

In Kooperation mit BMW AG

Lilian Dedio

Forschungspavillon  1

Forschungspavillon

Der Pavillon aus sechs dünnwandigen Schalenelementen ist das Ergebnis eines Forschungsprojektes. Die auf einem materialorientierten Gestaltungsprozess beruhende Raum- und Materialstudie dient als exemplarischer Beitrag für die Designforschung.

Nico Reinhardt

03

Materialdesign

Der Katalog zur Ausstellung Ventura Academies im Rahmen der Salone del Mobili in Mailand wurde von Nadine Auth und Claire Wildenhues gemeinsam mit dem Lehrgebiet Visualisierung und Materialisierung gestaltet und ist über die Bibliothek der Hochschule erhältlich (bibliothek@hfg-offenbach.de).
​ISBN: 978-3-921997-98-7

Materialdesign

Studierende des Lehrgebiets Materialdesign haben im Rahmenprogramm der Mailänder Möbelmesse (8. bis 13. April 2014) im Ausstellungsdistrikt Ventura Lambrate Materialstudien und Exponate gezeigt. Die Mailänder Möbelmesse, in deren Rahmen die Ausstellung stattfand, ist die größte internationale Möbelmesse mit jährlich circa 350.000 Besuchern. Zahlreiche Sonderausstellungen und Showroompräsentationen im Stadtgebiet ziehen bis zu 500.000 Besucher an. »Materialdesign« der HfG Offenbach präsentierte sich in Nachbarschaft weiterer Universitäten aus aller Welt unter dem Titel »Ventura Academies« in einer Industriehalle in der Via Privata Oslavia 7.

Die Welt von Materialien und Strukturen, von Form und Formgebung übt eine ganz eigene Faszination aus. Dies den Besuchern der Mailänder Möbelmesse ein Stück näher zu bringen, war Ziel der Ausstellung.

Viele der gezeigten studentischen Arbeiten sind durch spielerische Erkundung entstanden, dazu wurden auch unkonventionelle Wege eingeschlagen. Dabei stand das Kennenlernen von Materialien, Strukturen und Systemen im Vordergrund ebenso wie technisch-physikalische oder chemische Ausprägungen und das Gespür für sensorische Eigenschaften. Der Zugang erfolgte häufig über den experimentellen und physischen Umgang mit Materialien und Dreidimensionalität.

Otl Aicher spricht in diesem Zusammenhang auch vom Erfassen und Begreifen der Dinge. Zeitgenössische Gestaltung wird – neben den digitalen Entwurfs- und Fertigungswerkzeugen – entscheidend durch die Materialität geprägt. Erst durch ihre Materialisierung werden unsere Ideen und Gestaltungsintentionen erfassbar. Materialien mit sensitiven, smarten oder graduell variierenden Eigenschaften führen zu neuen und vielschichtigen Gestaltungskonzeptionen, die ungeahnte Möglichkeiten auf der Ebene von Konzept, Form, Struktur und Oberfläche eröffnen. Der Weg von den statischen hin zu den dynamischen, prozessorientierten Eigenschaften ist damit geebnet. Gestaltung und Design sind Teil einer industriellen Wertschöpfung und überdies eine wichtige Kulturaufgabe. So schrieb Mateo Kries, Direktor des Vitra Design Museum, unlängst: »Museen müssen Design heute als das behandeln, was es ist – als Querschnittsdisziplin zwischen Kunst, Naturwissenschaft und Technik«.

Beteiligte Studierende

Nadine Auth, Joong-Youn Cho, Raffael Costa, Lilian Dedio, Timothy Ekins, Anna Michèle Hamann, Florian Hundt, Alix Huschka, Steven Kaufmann, Marlies Kolodziey, Frederic Kreutzer, Markus Mau, Marianne Pforte, Martin Pohlmann, Ricardo Ponce, Julian Schwarze, Friedrich Söllner, Chi Sohns, Marc-Samuel Ulm, Claire Wildenhues, Johannes Wöhrlin, Benjamin Würkner

Kurator

Prof. Dr. Markus Holzbach, Prof. Petra Kellner

Mit freundlicher Unterstützung

Hyundai, BASF designfabrik, TechnologieTransferNetzwerk Hessen​​

www.facebook.com/events

Hydro lighting surface 02

Hydro Lightning Surface

Membrankonstruktion, die durch Materialveränderungen, wie lokale Beschichtungen, unterschiedliche Funktionen erhält und somit ein Interaktionsvermögen zwischen diversen Flüssigkeiten und der Membran erzeugt.

Alix Huschka

Holzkeramik druckdaten 02

Holzkeramik

Die Holzkeramiken sind das Ergebnis eines materialinspirierten Gestaltungsprozesses, der sich im Kern mit der Frage nach der Komposition natürlicher und synthetischer Materialeigenschaften befasst.

Gruppenprojekt

Tacio 02

Tactio

besteht aus einer vielschichtigen Mikrostruktur, die zwischen der Objektoberfläche und der Hand eine intensivierte Berühr- und Druckhaptik erzeugt und somit die Mensch-Objekt-Interaktion nachhaltig beeinflusst.

Marlies Kolodziey

  • Ceramic woods vortrag jw 02

    Ceramic Woods

  • Ceramic woods vortrag jw

Ceramic Woods

Bio Materialisierung / Ceramic Woods

James Weaver (WYSS-Institute, Harvard)

Vortrag

28. November 2013  
​Structure-Function Relationships in Damage Tolerant Structural Glasses: Analysis of the Architectural Complexities of Sponge Skeletal Systems

Ausstellung»Ceramic Woods«

28. bis 31. November 2013, ​Isenburger Schloss, 1.OG
​Arbeiten und REM-Aufnahmen aus dem Seminar »Substitution- biomorphe SiC-Keramiken« aus dem Sommersemester 2013 sowie großformatige Farb-Elektronen-Mikroskop-Aufnahmen biogener Keramiken (Korallen), teilweise 3D (James Weaver)

Veranstalter

Prof. Dr. Markus Holzbach
​Prof. Dipl.-Phys. Werner Lorke

Anisotrop 02

Anisotrop

Florian Hundt

01

Transmateria

Katalog zur gout-Ausstellung, erhältlich über die Bibliothek der HfG (bibliothek@hfg-offenbach.de)
​ISBN: 978-3-921997-97-0

Transmateria – Analoge und digitale Gestaltungsprozesse im Spannungsfeld von Material und Struktur

gout-Ausstellung im Sheraton Offenbach Hotel

Die Kooperation der HfG Offenbach mit dem Sheraton Offenbach Hotel erfuhr mit der Ausstellung »Transmateria – Analoge und digitale Gestaltungsprozesse im Spannungsfeld von Material und Struktur« ihre neunte Auflage.

Vom 7. November 2013 bis 30. September 2014 wurde das Hotel wieder zur Ausstellungsfläche. Zum ersten Mal wurden Arbeiten, Entwürfe und Inszenierungen aus dem Fachbereich Produktgestaltung präsentiert. Die Schau zeigte Gestaltungsprozesse, die sich durch ihre unmittelbare Nähe zum Material auszeichnen, und die sich mit der Beschaffenheit, den Eigenschaften, Möglichkeiten und Unmöglichkeiten von Material auseinandersetzen. In der überraschenden Kombination von Materialien oder deren Verbindungen, und dem Transfer von Gewohntem in neue Zusammenhänge, ergaben sich vielfältige Impulse für die Gestaltung. Aber nicht nur das. Der kreative Umgang mit beispielsweise Holz und Pflanzenfasern, traditionellen Industriematerialien wie Metallen und Kunststoffen und vollkommen neuartigen Materialien führte zu Ergebnissen, die eine ganz eigene sinnliche Kraft und eine höchst künstlerische Ästhetik besitzen.

Ausstellende

Vasiliki Corakas, Karl Becker, Lilian Dedio, Timothy Ekins, Aldo Freund, Anna-Michele Hamann, Alix Huschka, Steven Kaufmann, Philip Kliem, Annalena Kluge, Marlies Kolodziey, Teresa Mendler, Marianne Pforte, Sophia Polywka, Steffen Reiter, Chi Sohns, Marc-Samuel Ulm, Barbara Wildung, Johannes Wöhrlin, Benjamin Würkner, Xiaojia Yao, Studierende der Grundlagen Produktgestaltung unter der Leitung von Prof. Petra Kellner und Prof. Peter Eckart und in Zusammenarbeit mit Andreas Klober

Kuratoren

Prof. Dr. Markus Holzbach
​Dipl. Des. Nico Reinhardt

Transtextile marianne pforte 1

Transtextil

Marianne Pforte

  • Engelstrompete

    Engelstrompete

    Fotos: Emily Wabitsch

  • Dsc 4370

  • Dsc 4492

  • Dsc 4436

  • Dsc 4536

Engelstrompete

Fotos: Emily Wabitsch

Engelstrompete

Luminale 2012, Palmengarten Frankfurt

Konzept nachwachsende Rohstoffe

Der Entwurf basiert auf der Idee, einen nachwachsenden regionalen Rohstoff auf innovative Art und Weise zu verarbeiten und in Verbindung mit einem modernen Material einen vollkommen neuen Raumcharakter entstehen zu lassen. Der Pavillon – ein leichtes Flächentragwerk – besteht aus einer filigranen Tragstruktur aus regionalen Hölzern und einer transluzenten Membran. Beide Materialien verbinden sich zu einem harmonischen Ganzen, das die Idee von Nachhaltigkeit auf zukunftsweisende Weise interpretiert und dem Technischen einen poetischen Ausdruck verleiht.

Temporär, mobil und nachhaltig

Eine modulare Bauweise ermöglicht den schnellen Auf-/Abbau und Transport. Die spezielle Bauweise macht den Pavillon zu einem vollkommen recyclingfähigen Bau: Alle verarbeiteten Materialien können problemlos getrennt werden, es werden keine umweltbelastenden Compounds genutzt oder hergestellt.

Inspiration

Die Blüte der Engelstrompete ist das Vorbild für die Konstruktion des Pavillons. In abstrahierter Form entfaltet sie eine große Bandbreite an gestalterischen Möglichkeiten. Die Blüte weist fünf charakteristische Spitzen aus, die im Pavillon durch fünf konstruktive Grundelemente abgebildet werden. Insgesamt 15 Elemente bilden den Pavillon. Durch die Anordnung im Raum entstehen interessante Überlagerungen und Zwischenräume, der Unterschied zwischen innen und außen verwischt.

Projektion und Sound

Der Pavillon ist als Analogie zu einem lebenden Organismus gedacht, der auf seine Umwelt reagiert und mit ihr kommuniziert, visuell und akustisch. Die transluzente Membran bildet die Haut zwischen den hölzernen Blattrippen und dient gleichzeitig als Reflexionsfläche bzw. Raum für Videoprojektionen. Bewegte Formen und wechselnde Farben unterstreichen die Analogie zum lebenden Organismus.  Begleitet wird diese visuelle Ebene von einem Klangraum, der von Dominik Eulberg konzipiert und realisiert wurde. Mit dem ravenden und international erfolgreichen Ornithologen konnte ein Künstler für das Projekt gewonnen werden, der - wie die Engelstrompete auch - Natur und Technik auf besondere Weise verbindet. Naturgeräusche sind der Rohstoff für seine elektronische Musik.

Konzept, Entwurf, Umsetzung und Aufbau

Aldo Freund, Philip Kliem, Barbara Wildung, Benjamin Würkner

Soundkonzept und -realisierung

Dominik Eulberg

Projektion

Paul Heyduck, Raoul Wilken

Aufbau

Nikita Bagdulin, Patrick König, Sarah Lilienthal, Martin Pohlmann, Nico Reinhardt

Betreuung

Prof. Dr. Markus Holzbach

Mit freundlicher Unterstützung

Dominik Eulberg, sonosfera, satis & fy, Palmengarten Frankfurt, Gründach e.K., Rauch, GazeShop.de, Bagger Born GmbH

Kalender

13. März 2016 bis 25. Juni 2017
25 Juni 2017 Sonntag

Nach der Natur

bis 10. September Museum Sinclair-Haus
Imd leder 02 design1812
21 März 2017 Dienstag

Vortrag von Markus Holzbach

Museum Angewandte Kunst
Markus holzbach 1 homepage hfg
13 März 2016 Sonntag
Mgb 1090167 v01

News

Imd leder 03 design1812
vor 10 Monaten

IMD bei Passagen 2017

Das Institut für Materialdesign (IMD) der HfG stellt Arbeiten des Grundstudiums im Rahmen der Passagen 2017 (16.–22. Januar 2017) in der Freiraum Galerie in Köln aus.

Img 8259
vor 1 Jahr

IMD auf Internationaler Lederwarenmesse

Das Institut für Materialdesign IMD der HfG präsentierte im Rahmen des Projekts »Designforschung Leder« Arbeiten auf der Internationalen Lederwarenmesse I.L.M. in der Messe Offenbach.

Att00001
vor 1 Jahr

IMD bei XXI Triennale di Milano

Im Rahmen der XXI Triennale di Milano stellt das Institut für Materialdesign IMD Arbeiten des Grundstudiums zu modularen und variablen Raumsystemen in der Ausstellung »Sempering« im Museo delle Culture in Mailand aus.

Curv 19 a
vor 1 Jahr

Preisregen für Spacekitchen Frankfurt

Das vom HfG-Spin-off Spacekitchen Frankfurt gestaltete Lautsprechersystem CURV 500® erhält einen Red Dot Design Award und wurde außerdem mit dem BEST of SHOW ’16 bei der ISE 2016 und dem Music Super NAMM Award 2016 ausgezeichnet.

Bio materialization 1 small
vor 1 Jahr

Vortragsreise in die USA

Prof. Dr. Markus Holzbach und Prof. Werner Lorke präsentieren auf einer auf einer Vortragsreise an der Ostküste der USA Anfang April 2016 aktuelle Arbeiten und Forschungsergebnisse aus dem Themenfeld Bio-Materialisation.

Curv 19 a
vor 2 Jahren

iF Design Award für Spacekitchen Frankfurt

Nach der Auszeichnung beim German Design Award 2016 erhält das vom HfG-Spin-off Space­kit­chen Frank­furt gestaltete Lautsprechersystem CURV 500® auch einen iF Design Award 2016.

6f8e6dc3c2
vor 2 Jahren

HfG-Absolvent beim Lucky Strike Junior Designer Award ausgezeichnet

Die Diplomarbeit »Fiber Spider« des HfG-Absolventen Benjamin Würkner wurde beim Lucky Strike Junior Designer Award 2016 der Raymond Loewy Foundation mit einer besonderen Anerkennung ausgezeichnet.

Deghabaf
vor 2 Jahren

IMD auf der Material Xperience

Studentische Arbeiten des Instituts für Materialdesign (IMD) der HfG wurden vom 27. bis 29. Januar 2016 auf der Material Xperience in Rotterdam gezeigt. Flankiert wurde die Veranstaltung von einem Vortrag von Prof. Markus Holzbach.

Very151115 2127 sr klein schwarz
vor 2 Jahren

IMD bei Passagen 2016

Das Institut für Materialdesign (IMD) der HfG stellt Arbeiten des Grundstudiums im Rahmen der Passagen 2016 (18.–24. Januar 2016) in der Freiraum Galerie in Köln aus.

Img 20151022 202552
vor 2 Jahren

Materialica Award für Benjamin Würkner

Der HfG-Absolvent Benjamin Würkner wurde für »Fiber Spider« mit der »Honorable Mention« (2. Platz) des Materialica Award Student ausgezeichnet. Betreut wurde das Projekt von Markus Holzbach, Professor für Visualisierung und Materialisierung an der HfG.

Transformative paper
vor 2 Jahren

Kunstszene Hessen

Die HfG Offenbach zeigt am 29. September 2015 mit der Ausstellung »Kunstszene Hessen« im Bundesrat in Berlin Arbeiten aus verschiedenen Bereichen. Die Schau läuft im Rahmen der Abschlussveranstaltung der Bundesratspräsidentschaft des Landes Hessen.

Transformative paper
vor 2 Jahren

Ausstellung »Materialdesign 2«

Prof. Dr. Markus Holzbach und sein Team vom Institut für Materialdesign IMD am Fachbereich Produktgestaltung der HfG Offenbach zeigt im Rahmen der Salone del Mobili in Mailand unter dem Titel »Materialdesign 2« vom 13. bis 19. April 2015 Lehr- und Forschungsergebnisse.