22 Mai 2017

BIOKO – OFFENBACH: Olaf Schröder

17:00 Uhr, Raum 312
Bioko motiv 3

Plakatgestaltung: Prof. Klaus Hesse
Schrift: Afrika bold

BIOKO – OFFENBACH: Olaf Schröder

Olaf Schröder, Alumnus im Fachbereich Design der HfG, wird über Projekte sprechen, die er in Peru und Kolumbien durchgeführt hat.

Peru: Eine interkulturelle Produktenwicklung

Bei dem Projekt, an dem Olaf Schröder beteiligt war, haben sich acht Studierende der HfG Offenbach durch kulturelle Einflüsse Perus inspirieren lassen und Entwürfe entwickelt, die sowohl handwerkliches Wissen als auch Besonderheiten bestimmter Materialien und Verfahren nutzen. Ausgangspunkt war das Manta: ein quadratisches Tuch in hoher Grammatur. Je nach Region in unterschiedlichsten Farben und Ornamenten gewebt. Entstanden sind acht unterschiedliche Arbeiten, die den Begriffen »sammeln«, »schichten«, »tragen«, »wärmen«, »flechten«, »färben«, »streifen«, »falten« auf den Grund gehen. 

Kolumbien »hecho a mano«-dothebag: Ledertaschen aus einer Täschnerei bei Bogota 

Seit 2004 gibt es das Kooperationsprojekt dothebag / Harold´s Lederwaren. dothebag, ein Taschenlabel aus dem Jahr 2000,  fällt durch schlichte, unisex nutzbare, grafische Taschenkörper auf. Diese Körper werden bis heute unverändert in einer Täschnerei in Kolumbien produziert. In der Kooperation zwischen Harold´s und dothebag fließen außergewöhnliches Design und altes handwerkliches Wissen ineinander. Durch die Anfertigung des anspruchsvollen dothebag Designs erweiterte die Manufaktur ihre Möglichkeiten, Entwürfe in unterschiedlichen handwerklichen Ausdrucksformen umzusetzen.

olafschroeder.com

Die Vortragsreihe BIOKO-OFFENBACH findet im Rahmen des Seminars »Bioko« von Petra Kellner, Professorin für Interkulturelles Design, statt. Das Seminar im Sommersemester 2017 ist ein Kooperationsprojekt mit dem Centro Educativo Bösöppe (www.boesoeppe.com).

BIOKO

Die Hochschule für Gestaltung (HfG) Offenbach plant unter der Leitung von Prof. Petra Kellner Workshops mit Kunsthandwerker_innen aus Äquatorialguinea zum Thema »Bambus« (Stichwort: Low Tech). Die Workshops finden im Centro Educativo Bösöppe in Malabo, der Hauptstadt des Landes auf der Insel Bioko, statt. Im Centro Cultural Guineano Malabo wird eine thematische Ausstellung mit internationalen Beispielen zum Umgang mit Bambus und den Ergebnissen des Workshops zu sehen sein. Die Exkursion der Studierenden wird im Vorfeld durch ein begleitendes Seminar im Sommersemester 2017 an der Offenbacher Kunsthochschule vorbereitet. 

Ziel des Projekts ist, die in Äquatorialguinea ansässigen Kunsthandwerker_innen zu sensibilisieren und zu professionalisieren, lokalen Nachwuchs für die Branche aufzubauen und Wissenstransfer für nachhaltige Materialien und die regionale Entwicklung zu betreiben. Das Projekt soll zu neuen Denkansätzen im regionalen Kunsthandwerk anregen – zum einen über die Erforschung vorhandener Materialien sowie Informationen über den internationalen Markt, zum anderen durch die Vermittlung von Kompetenzen für neue Produktionsprozesse und -möglichkeiten.

Im Rahmen des Projekts wird es neben der Vortragsreihe und der Exkursion einen Bambus-Workshop geben. Eine ergänzende Ausstellung zum Thema »Bambus« findet vom 28. Juni bis 13. Juli 2017 in der HfG-Zollamt Galerie statt. Im Kontext des HfG-Rundgangs wird die Projektgruppe ebenfalls im Zollamt einen Bambus-Workshop für Interessierte organisieren. 

Das Projekt wird unterstützt durch die freunde der hfg e.v.

Vortragsreihe

15. Mai bis 4. Juli 2017
4 Juli 2017 Dienstag

BIOKO – OFFENBACH: Angela Carvalho

17:00 Uhr, Zollamt Galerie
Bioko motiv 1
12 Juni 2017 Montag
Bioko motiv 1
29 Mai 2017 Montag

BIOKO – OFFENBACH: Kai Linke

17:00 Uhr, Raum 312
Bioko motiv 2
15 Mai 2017 Montag
Bioko motiv 1